Bäder

Verkehrssicherungspflicht in Bädern

26.02.2024

Verkehrssicherungspflicht in Bädern

Die Richtlinie 94.05 der Deutschen Gesellschaft für das Badewesen (DGfdB), und was ver.di dazu sagt. Wie bei allen Richtlinien der DGfdB handelt es sich um eine Handlungsempfehlung für die Badbetreiber. Sie dienen diesen zur Organisation des Badebetriebes. Es sind keine Rechtsnormen.

Die Richtlinie 94.05 ist also ein wichtiges Dokument, weil sie auch Grundlage der Unterweisung der Beschäftigten Öffentlicher Bäder ist. Und im Falle einer rechtlichen Auseinandersetzung wird sie sicher, ähnlich wie die Stellungnahme und Umsetzungsempfehlung unseres Bundesarbeitskreises Bäder, bei einer Rechtsfindung mit herangezogen.

Es geht also um ein wichtiges Papier, das die Arbeitsgrundlagen und Regeln zur Durchsetzung der Verkehrssicherungspflichten und den sicheren Betrieb eines Bades zusammengefasst darlegt. Bei einigen Fragestellungen, die hier beschrieben werden, hat ver.di jedoch eine abweichende oder ergänzende Ansicht. Der Bundesarbeitskreis Bäder hat aus diesem Grund, und als Ergänzung zur Richtlinie, eine Umsetzungsempfehlung herausgegeben.

Vor allem der Einsatz qualifizierten und befähigten Personals ist uns wichtig. Aber auch andere Aspekte der täglichen Arbeit.
Deshalb hier noch einmal die Umsetzungsempfehlung des AK Bäder in ver.di zur Richtlinie 94.04 der DGfdB zum Nachlesen und ausdrucken. Hilfreich wäre es, sie gemeinsam mit der R 94.05 auszulegen oder bei den Unterweisungen anzusprechen.

 

Kontakt

  • Frank-Robby Jost

    Bä­der in öf­fent­li­cher Trä­ger­schaft / Schul­haus­meis­ter*in­nen

    030/6956-2114