Reisebranche

Warnstreik bei TUI-Tochter TCO

14.04.2023

Die Beschäftigten der TUI-Konzerntochter „TUI Customer Operations“ (TCO) haben am 11. April ganztätig gestreikt. Auch nach drei Verhandlungsrunden konnten sich die ver.di- Tarifkommission (TK) und der Arbeitgeber nicht auf ein Tarifergebnis einigen.

Die Arbeitgeberseite hatte zuletzt eine Entgelterhöhung um 175 Euro in 2 Stufen bei einer Laufzeit von 21 Monate angeboten – zugleich aber andere Zusagen aus den vorherigen Verhandlungsrunden wieder vom Tisch genommen. „Das reicht definitiv nicht und ist auch nicht akzeptabel“, sagt ver.di-Verhandlungsführer Lars Kalkbrenner. Die Tarifkommission fordert unter anderem die Festschreibung der bislang freiwillig gezahlten übertariflichen Zulage in Höhe von 3 Prozent ins Tarifgefüge sowie Festbeträge für die Beschäftigten. 500 Euro mehr im Monat soll es geben – für alle Beschäftigungsgruppen, in allen Gruppenzugehörigkeitsstufen (gerechnet auf Vollzeit). Und auch die Ausbildungsvergütungen sollen nach Vorstellung der TK angehoben werden – auf 930 Euro im 1. Ausbildungsjahr, 1040 Euro im 2. Ausbildungsjahr sowie 1180 Euro im 3. Ausbildungsjahr.

Die Arbeitsniederlegung bei der TCO war der erste Warnstreik in der Geschichte des Unternehmens. Die nächste Verhandlung ist für den 19.04.2023 vereinbart.

 

Kontakt

  • Sonja Austermühle

    Bun­des­fach­grup­pen­lei­te­rin Be­son­de­re Dienst­leis­tun­gen