• © Marijan Murat/dpa/picture alliance

ver.di in der Wach- und Sicherheitsbranche

Die Wach- und Sicherheitsbranche mit ihren rund 250.000 Beschäftigten leidet unter Fachkräftemangel. Geprägt ist die Branche durch vielfältige Arbeitsbereiche – vom Objektschutz, dem Schutz kerntechnischer Anlagen bis hin zur Arbeit am Empfang. Die Interessen der Beschäftigen in diesen unterschiedlichen Arbeitsbereichen bündelt ver.di und vernetzt die Kolleg*innen, die häufig dezentral arbeiten. Viele Bewachungsaufträge werden immer wieder neu vergeben, hier gilt es bei jedem neuen Auftrag die Arbeitsplätze und auch die Arbeitsbedingungen zu erhalten. Hier hat ver.di aber schon Einiges erreicht: zum Beispiel regionale Tarifverträge mit einem deutlichen Abstand zum gesetzlichen Mindestlohn.

Hinweis: In allen Fragen, die Ihre Mitgliedschaft, eine Rechtsauskunft oder Tarifverträge betreffen, wenden Sie sich bitte an den für Sie zuständigen Bezirk. Diesen finden sie hier. Allgemeine Fragen oder Anmerkungen zu ver.di beantwortet "ver.di Direkt" unter: 0800 83 73 43 3. Die Kolleginnen und Kollegen sind Montag bis Freitag von 7 bis 20 Uhr und an Samstagen von 9 bis 16 Uhr für Sie da.

Kontakt

  • Christian Schadow

    Ge­werk­schafts­se­kre­tär

  • Andrea Lieberwirth

    Mit­ar­bei­te­rin

    030/6956-2884

  • Annett Wegner

    Mit­ar­bei­te­rin

    030/6956-2883

ver.di Kampagnen