WACH- UND SICHERHEITSBRANCHE

Jahresmitgliederversammlung des BDSW

31.05.2023

Am 25.05.2023 hat in Berlin die Jahresmitgliederversammlung des Bundesverbandes der Sicherheitswirtschaft stattgefunden, auf der ver.di als Gast eingeladen war.

Die Eröffnungsrede des BDSW-Präsidenten Gregor Lehnert enthielt ein paar hervorzuhebende tarifpolitische Aussagen. Nicht nur, dass der in den letzten Verhandlungen schwer diskutierte Mindestlohn in den untersten Entgeltgruppen von 13 Euro pro Stunde als ein für Personal attraktives Merkmal hervorgehoben wurde, auch eine Vereinfachung der Allgemeinverbindlicherklärung und die Einhaltung von Tarifstandards bei der öffentlichen Auftragsvergabe wurden gefordert. An ver.di als Sozialpartner wolle man mit der Forderung nach einem bundesweit geltenden Mindest-Lohn-Tarifvertrag herantreten.

Aus unserer Sicht als Sozialpartner ist auch die Keynote des Parlamentarischen Staatssekretärs im Bundesministerium des Inneren Johann Saathoff von besonderem Interesse gewesen.
Die Sicherheitswirtschaft wartet schon seit einiger Zeit auf einen Entwurf für ein Sicherheitsgewerbegesetz, welches die Regularien dieser Branche neu fassen soll.

Herr Saathoff hat angekündigt, dass mit einem Referentenentwurf in naher Zukunft zu rechnen sei. Diese Ankündigung haben wir von ver.di zum Anlass genommen, um dem Parlamentarischen Staatssekretär die Erwartungen der Beschäftigten an ein solches Gesetz zu übermitteln. Es werden insbesondere verbesserte Ausbildungs- und Arbeitsbedingungen sowie verstärkte Kontrollen zur Einhaltung der gesetzlichen Vorgaben eingefordert.

Wir erwarten, dass die Forderungen der gewerkschaftlich organisierten Beschäftigten in diesem Gesetzgebungsprozess Berücksichtigung finden. 

 

Kontakt

  • Christian Schadow

    Ge­werk­schafts­se­kre­tär